Kündigung

Wissenswertes und Verfahren im Überblick

  • Spezialisiert auf Arbeitsrecht

  • Kompetente Beratung und Unterstützung
  • Top Google Bewertung

Das Wichtigste im Überblick

  • Für eine wirksame Kündigung sind bestimmte rechtliche Voraussetzungen und Fristen zu beachten
  • Es existieren verschiedene Kündigungsformen, abhängig von den zugrundeliegenden Gründen und gesetzlichen Fristen
  • DHK Law bietet Rechtsberatung und Unterstützung bei allen Fragen zur Kündigung

Kündigung ist ein Begriff, der vielen Arbeitnehmern und Arbeitgebern vertraut ist, aber zugleich auch Unklarheiten und Fragen aufwerfen kann. Im Rahmen des Arbeitsrechts ist es von entscheidender Bedeutung, eine Kündigung korrekt zu formulieren und durchzuführen, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Daher unterstützt die Kanzlei DHK Law Menschen bei allen Fragen des Arbeitsrechts und hilft, eine erfolgreiche und rechtssichere Kündigung zu bewältigen.

Eine Kündigung bedeutet das Ende eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Hierbei gibt es verschiedene Kündigungsarten und -gründe, die sowohl von Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer berücksichtigt werden müssen. Eine ordnungsgemäße Kündigung kann sowohl fristgemäß als auch fristlos ausgesprochen werden, je nach Vorliegen von wichtigen Gründen und der Einhaltung gesetzlich vorgegebener Kündigungsfristen.

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen bedeutsam sind die Rechte und Pflichten bei einer Kündigung, dazu zählen unter anderem die Einhaltung von Kündigungsfristen, der Kündigungsschutz und möglicherweise eine Kündigungsschutzklage. Unsere Kanzlei DHK Law kann in solchen Fällen eine fundierte juristische Beratung anbieten, um die bestmögliche Lösung für die beteiligten Parteien sicherzustellen.

Was ist eine Kündigung?

Eine Kündigung ist eine einseitige Erklärung, mit der eine Vertragspartei ein bestehendes Vertragsverhältnis beenden kann. Im Arbeitsrecht kann eine Kündigung sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer ausgesprochen werden. Es gibt verschiedene Arten von Kündigungen, wie zum Beispiel:

Ordentliche Kündigung: Hierbei handelt es sich um die einseitige Aufhebung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber oder den Arbeitnehmer. Im Unterschied zu einer außerordentlichen und fristlosen Kündigung wird bei einer ordentlichen Kündigung stets die vorgeschriebene Kündigungsfrist eingehalten.

Außerordentliche Kündigung: Dies ist eine Kündigung, die ohne Einhaltung der gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist erfolgt. Sie ist jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig, wie zum Beispiel bei schwerwiegenden Pflichtverletzungen.

Rechtliche Voraussetzungen und Fristen

Im Arbeitsrecht sind bestimmte Voraussetzungen und Fristen zu beachten, um eine wirksame Kündigung auszusprechen. Dazu zählen:

  • Kündigungsfristen: Die Fristen für ordentliche Kündigungen sind im Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder im Gesetz geregelt. Sie richten sich nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses und können für Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterschiedlich sein.
  • Formvorschriften: Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen und von dem kündigenden Arbeitgeber oder Arbeitnehmer eigenhändig unterschrieben sein.
  • Begründung: Die Kündigung muss keinen Grund schriftlich beinhalten, d.h. der Grund muss nicht genannt werden, einen Grund braucht man aber schon. Zumindest, wenn das Kündigungsschutzgesetz eingreift und das ist bei den meisten Arbeitsverhältnissen der Fall.

Wir unterstützen und beraten Sie professionell bei allen Fragen rund um das Thema Kündigung und anderen arbeitsrechtlichen Anliegen. Vertrauen Sie auf unsere Fachkompetenz und langjährige Erfahrung im Arbeitsrecht.

Rechte und Pflichten bei einer Kündigung

Bei der Kündigung eines Arbeitsvertrages gibt es viele Aspekte zu beachten, sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. In diesem Abschnitt werden wir die Rechte des Arbeitnehmers und die Pflichten des Arbeitgebers bei einer Kündigung näher betrachten.

Rechte des Arbeitnehmers

Zunächst einmal haben Arbeitnehmer das Recht auf eine schriftliche Kündigung, die vom Arbeitgeber ausgestellt und unterschrieben sein muss. Im Falle einer betriebsbedingten Kündigung ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Sozialauswahl durchzuführen, um zu bestimmen, welche Arbeitnehmer gekündigt werden. Dabei werden Faktoren wie Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Unterhaltspflichten und eventuelle Schwerbehinderung berücksichtigt.

Arbeitnehmer haben auch das Recht auf eine angemessene Kündigungsfrist, die sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit richtet. In der Regel gilt:

  • In der Probezeit von bis zu 6 Monaten: 2 Wochen Kündigungsfrist
  • Bei einer Betriebszugehörigkeit bis 2 Jahren: 4 Wochen Kündigungsfrist
  • Bei einer Betriebszugehörigkeit von mehr als 2 Jahren: Kündigungsfrist verlängert sich, abhängig von der Betriebszugehörigkeit

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Arbeitnehmer bei einer ordentlichen Kündigung Anspruch auf die verbleibenden Urlaubstage haben.

Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber hat bei einer Kündigung einige rechtliche Pflichten zu erfüllen. Dazu gehört zunächst die Einhaltung der gesetzlichen und arbeitsvertraglichen Kündigungsfristen. Wie bereits oben erwähnt, sind diese vom Arbeitsverhältnis abhängig.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber bei betriebsbedingten Kündigungen eine Sozialauswahl durchführen und die Gründe für die Kündigung im Gerichtsverfahren plausibel darlegen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Beachtung eventueller besonderer Kündigungsschutzregelungen, beispielsweise bei Schwangerschaft, Elternzeit oder Schwerbehinderung eines Arbeitnehmers.

Abschließend ist es für den Arbeitgeber entscheidend, die Kündigung in Schriftform auszustellen und dem Arbeitnehmer zuzustellen. Dies gewährleistet die Rechtssicherheit und ermöglicht es den betroffenen Parteien, angemessene Schritte im Rahmen des Kündigungsprozesses zu unternehmen.

Wie kann DHK Law helfen?

Bei DHK Law sind wir auf das Arbeitsrecht spezialisiert und helfen Ihnen gerne bei all Ihren Fragen rund um das Thema Kündigung. Wir bieten Ihnen eine umfangreiche Palette an arbeitsrechtlichen Dienstleistungen an, wie zum Beispiel:

  • Beratung bei u.a. betriebsbedingten Kündigungen
  • Prüfung der Wirksamkeit von Kündigungen
  • Unterstützung bei Kündigungsschutzklagen
  • Vertretung vor dem Arbeitsgericht

Unser Team aus erfahrenen Fachanwält*innen steht Ihnen jederzeit zur Seite, um Ihnen bei allen Herausforderungen im Zusammenhang mit Ihrer Kündigung zur Seite zu stehen.

Vorteile der Beauftragung von DHK Law

Wenn Sie sich für DHK Law entscheiden, profitieren Sie von einer Reihe von Vorteilen, die unsere Kanzlei auszeichnen:

  • Kompetenz: Unsere Fachanwälte verfügen über tiefgehende Kenntnisse im Arbeitsrecht und sind spezialisiert auf Kündigungsschutz.
  • Erfahrung: Wir blicken auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurück und haben zahlreichen Mandanten erfolgreich geholfen.
  • Individuelle Betreuung: Jeder Fall ist einzigartig, daher entwickeln wir individuelle Lösungen und Strategien, die auf Ihre speziellen Bedürfnisse und Ziele zugeschnitten sind.
  • Transparenz: Wir legen großen Wert auf eine offene Kommunikation und informieren Sie jederzeit über den Stand Ihres Falls.

Vertrauen Sie auf unsere Expertise und lassen Sie sich von DHK Law bei allen Fragen rund um Ihre Kündigung professionell begleiten.

Häufig gestellte Fragen

Bei einer ordentlichen Kündigung spielen die im Arbeitsvertrag vereinbarten Kündigungsfristen eine entscheidende Rolle. In der Regel gelten die gesetzlichen Fristen, die je nach Dauer des Arbeitsverhältnisses variieren. In den ersten zwei Jahren beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats, danach verlängert sie sich entsprechend der Betriebszugehörigkeit.

Eine außerordentliche Kündigung ist die Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der üblichen Kündigungsfristen. Um eine solche Kündigung auszusprechen, müssen wichtige Gründe vorliegen, die eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar machen. Zu solchen Gründen können beispielsweise schwere Vertragsverstöße, wie Diebstahl oder Arbeitsverweigerung, zählen. Bei einer außerordentlichen Kündigung ist eine schnelle Reaktion erforderlich, da sie innerhalb von zwei Wochen ab Kenntnis des wichtigen Grundes ausgesprochen werden muss.

Wir empfehlen, dass eine Kündigung Folgendes enthält: den Namen und die Anschrift des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers, das Datum der Zustellung des Kündigungsschreibens, die eindeutige Erklärung der Kündigung, das Datum des Vertragsendes und die eigenhändige Unterschrift des Kündigenden. Ohne diese Angaben ist die Kündigung unwirksam.

Direkt in Kontakt treten

Sie mögen es gerne persönlich und direkt? Umso besser. Hier können Sie sofort Verbindung mit uns aufnehmen. Das ganze Team freut sich darauf.